Dass hier ein 7er BMW mit 2 Tonnen und gut 80 km/h Überschuss hinten rein geprallt ist, kann man sich kaum
vorstellen, ist aber nach allen vorliegenden Feststellungen eher noch untertrieben.
(Der BMW-Fahrer gab ca. 120 km/h an, zum Bremsen sei er nicht mehr gekommen, und ich stand schon im Leerlauf))

Grafik dazu:

Der Body ist hinten rechts vom Chassis abgerissen, das Chassis stemmt ihn nach oben
(Siehe Detailbild weiter unten).
Die Heckklappe sprang auf, und hat daher keinen Kratzer abbekommen.

Die Aufprallkräfte gelangten über das GFK-Dach bis in die Frontscheibe.
Dem Dach hat das nichts getan, der Scheibe schon.

Motorraum:
Der Motor-Getriebe-Block wurde gegen die Trennwand zum Innenraum gedrückt,
die sinnvollerweise alles von mir fern hielt
Der Aufbau dieser Wand ist weiter unten beschrieben, die Schäden am Motor kann man am Bild erkennen.
Ein Zahnriemenrad angebrochen, Zahnriemen abgesprungen mit Folgeschäden,
die Lima-Halterung verbogen, und das Getriebe hatte einen gerissenen Abschlussdeckel.

Die Kunststoffkarosserie wurde hier vom Rahmen abgerissen.
Wie man sieht, war der Stahlrahmen das schwächere Teil (Blechstärke 0,1 Zoll = 2,54 mm)
Die Befestigungsschraube ist eine M10.
Der Rahmen wurde vom GFK verformt (bleibend), der BMW kam gar nicht bis da hin!
(Kein Kratzer am schmutzigen Rahmen, auch an der Auszugsrichtung im Blech erkennbar)

Und noch ein ungewöhnliches Material, Bootsbausperrholz, die Trennwand im Rücken.
Zwischen Innen- und Motorraum ist diese ca. 30 mm starke, wasserfeste  Sperrholzplatte als Schott
einlaminiert, nur durchbrochen für das Fenster zum Rückwärtsschauen.
Dahinter verläuft ein Rahmenquerrohr, das mit der Platte und dem Überrollbügel im Verbund wirkt.

Juni 2001, Auffahrunfall

Auch Autofedern kann man aus GFK machen.
Die sind zwar aufwändiger (faserorientiert) gefertigt und teuer,
aber es verdeutlicht die grundlegenden Eigenschaften des Materials.

Bilder nach dem Unfall, beim Zerlegen:

An der Hinterradposition erkennbar:

Der Rahmen hat sich verkürzt, das GFK natürlich nicht.
Der Rahmen endet in etwa an der blauen Linie, dahinter gibt es nur noch GFK.
Der Body hat sich auch nicht bis dahin verformt, sondern er hat die Kräfte bis dahin übertragen,
und seinerseits den Rahmen überlastet (siehe die ausgerissene Schraube weiter unten).

GFK

Stahl

GFK-Blattfeder
Mercedes Sprinter

Ellbogen

Fersen

Anprall

Übrigens das 'billigste' Auto das ich je hatte:
Über gut 2 Jahre und ca. 100.000 km ergab sich eine Wertsteigerung von +16.000 DM (gegnerische Haftpflicht).

Lotus Esprit / BMW 7xx,  Massenverhältnis  ~1000 kg zu  ~2000 kg
Autobahn A8 bei Zusmarshausen, Stau-Ende

Gurtdurchführung

Der aufgesuchte Arzt war reichlich verwundert angesichts der speziellen Prellungen und der gleichzeitigen
Abwesenheit jeglicher sonstiger Verletzungen, so etwas habe er bei einem solchen Unfall noch nie gesehen.

 

Über diese verstärkt einlaminierten, ovalen
Metall-Teile erfolgt die
Kraftübertragung zwischen
Stahl und GFK.

Normalerweise ist hier
die Schraube selbst das
schwächste Element
und schert bzw. reisst ab.

Ich hatte keinerlei HWS- oder Kopfbeschwerden, geschweige denn blutende Verletzungen,
aber dafür Prellungen an Ellbogen und Fersen, und konnte eine Weile lang nicht atmen.
Beine am eigenen Sitz (Vorderkante) geprellt, linken Ellbogen am Ende meines Innenraums (Zwischenwand).

Sicher ist jedenfalls, aus der Spurenlage heraus, dass der Lotus mehr als 60 Meter nach vorne gestoßen wurde.
Der Motor war natürlich schlagartig aus (Zahnriemen), das Getriebe war aber schon im Leerlauf.
Beim Anprall war ich auf der linken Spur mit viel Abstand nach vorne (mach ich immer am Stauende),
die rechte Spur war noch frei, und so konnte ich noch vor einem langsam ankommendem LKW
zum Seitenstreifen rüberrollen. Dort bremste ich dann ab um zum Stehen zu kommen (nach über 60m).

Sitemap

Totalschaden Esprit Turbo
Bj.1987
+
Wiederaufbau Esprit S3
Bj. 1981

Motorwäsche? Ich bekam mal ein regelmäßig gefahrenes Getriebe zur Reparatur, mit angerosteten Wellen und Lagern.
Wie das Wasser da wohl reinkam?

Metal-Insert

Man muss dazu sagen, dass die Autobahn an dieser Stelle über einen Hügel führt, Grasmählaster waren
am Arbeiten, und man bemerkte den dadurch verursachten Stau erst, wenn man schon fast dran war.
Der BMW-Fahrer sagte, er habe die zurückliegenden Straßenbaulaster angeschaut - und schon wars vorbei...

Der BMW - ich hatte noch lange freundschaftlichen Kontakt mit dem Fahrer - wurde repariert, Vollkasko, für 48.000 DM.

Wenige Monate zuvor: